Wie gefährlich sind Zahlungsstockungen?

Sie sind es gewohnt eingehende Rechnungen mit Skontoabzug schnell zu bezahlen? Doch manchmal fehlt Ihnen die entsprechende Kontodeckung. Es kommt auch vor, dass Sie die Rechnungen nicht einmal bis zur Zahlungsfrist bezahlen können. In dieser Situation greifen Sie auf einen Kontokorrent-Kredit zurück, doch die vereinbarte Höchstgrenze ist auch hier bald erreicht. 

In der oben beschriebenen Situation sind Sie noch nicht zahlungsunfähig, weil Sie eine begründete Hoffnung haben, die notwendigen Mittel aufzutreiben. Aber Sie haben ein ernstzunehmendes Liquiditätsproblem und befinden sich in einer bereits fortgeschrittenen Unternehmenskrise. Das heißt, die Krise hat vor längerer Zeit begonnen, aber Sie haben es nicht bemerkt.

Zu Beginn einer Unternehmenskrise verlieren Sie zunehmend an Wettbewerbsfähigkeit. Das passiert zum Beispiel durch ein unzureichendes Kundenservice, veraltete Maschinen und Geräte oder fehlerhafte Dienstleistungserbringung durch mangelnde Fortbildung der Mitarbeiter. Es bleiben immer mehr Kunden aus, der Umsatz geht zurück, der Deckungsbeitrag wird geringer und der Gewinn sinkt aufgrund der fixen Kostenstruktur.

Wie machen Sie Ihren Betrieb wieder erfolgreich?

Lassen Sie Ihren Betrieb von einem Experten durchleuchten. Mit den Ergebnissen der Unternehmensanalyse setzen Sie dann konkrete Maßnahmen für Verbesserungen.

Maßnahmenbereiche

1. Liquidität freisetzen und sichern

Suchen Sie nach Liquiditätsreserven in Ihrem Betrieb. Verkaufen Sie nicht mehr verwendete Geräte, Maschinen oder Geschäftsausstattungen. Durchforsten Sie das Lager nach Ladenhüttern und prüfen Sie, ob der Lagerstand noch der Leistung des Betriebes entspricht. Klären Sie die Bereitschaft der Lieferanten, ein Teile- und Warenlager in Ihrem Betrieb einzurichten. Prüfen Sie regelmäßig die Kreditwürdigkeit der Kunden. Führen Sie ein konsequentes Mahnwesen ein und überprüfen Sie laufend die offenen Rechnungen.

2. Finanzielles Gleichgewicht schaffen

Verbessern Sie das Betriebsergebnis und steigern Sie den Gewinn durch:

  • Umsatzerhöhung durch Mengenerhöhung (z.B. Anzahl der Kunden erhöhen)
  • Umsatzerhöhung durch Preissteigerungen (z.B. Grundpreis erhöhen, Rabatte senken)
  • Reduktion der variablen Kosten (z.B. Einkaufspreise senken, Verbrauch reduzieren)
  • Reduktion der fixen Kosten (z.B. Verwaltungskosten reduzieren)
  • Reduktion der Leerkosten (z.B. Stillstandszeiten auf der Baustelle reduzieren, bessere Ausführungsplanung)

Für die Umsetzung sind einige unterstützende Maßnahmen erforderlich. Dazu gehört z.B. ein klares Geschäftsmodell mit attraktiven Leistungs-Angeboten, Aktualisierung des Stundensatzes usw.

3. Abläufe optimieren und Mitarbeiter entwickeln

Verbessern Sie die Strukturen im Unternehmen, damit die Produktivität steigt und die Fehler bzw. Reklamationen sinken. Gestalten Sie die Abläufe so, dass sie sowohl die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden optimal erfüllen, als auch ein reibungsloses und effizientes Arbeiten ermöglichen. Im Zuge dessen prüfen Sie auch, in welchen Bereichen eine digitale Unterstützung möglich ist. Geben Sie den Mitarbeitern klar definierte Aufgaben, Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten. Setzen Sie Maßnahmen in der Mitarbeiterentwicklung (z.B. Fortbildungsmaßnahmen), um die kostspielige Mitarbeiter-Fluktuation in den Griff zu bekommen.

4. Unternehmensplanung mit Chef-Report

Um Ihren Betrieb in die richtige Richtung zu entwickeln, brauchen Sie eine Planung. Sie ist die Basis der Betriebsführung. Planen Sie gemeinsam mit einem Experten die Zukunft Ihres Betriebes. Entwickeln Sie einen „Chef-Report“, der auf die Bedürfnisse Ihres Betriebes zugeschnitten ist. Nur so sind Sie in der Lage den Betrieb sicher zu führen und aufkommende Krisen rechtzeitig zu erkennen.

Nutzen

  • Sie setzen frische Liquidität frei.
  • Sie binden weniger Kapital.
  • Ihre Kunden zahlen pünktlicher, es gibt weniger Ausfälle.
  • Ihr Rating bei der Bank verbessert sich.
  • Sie befreien sich von Altlasten.
  • Sie bringen Ihren Betrieb in ein finanzielles Gleichgewicht.
  • Sie verbessern Ihr Betriebsergebnis.
  • Sie erhöhen Ihren Umsatz und Gewinn.
  • Sie optimieren die Kosten.
  • Sie verbessern die Bonität Ihres Betriebes.
  • Die Produktivität steigt durch optimierte Abläufe und Softwareunterstützung in allen Bereichen des Betriebes.
  • Sie wickeln mehr Aufträge ab.
  • Sie bedienen die Kunden schneller.
  • Weniger Kundenreklamationen und geringere Kosten für Nacharbeiten.
  • Die Mitarbeiter kennen Ihre Zuständigkeiten und Verantwortungen.
  • Die Maßnahmen der Mitarbeiterentwicklung führen zu rückläufiger Fluktuation.
  • Sie sehen monatlich die Abweichung der Ist- /Plan-Daten (Umsatz, Kosten, Liquidität).
  • Sie reagieren künftig bei finanziellen Fehlentwicklungen sofort.
  • Sie geben Ihren Mitarbeitern Ziele vor.
  • Sie beugen Krisen und damit verbunden hohen Kosten vor.
  • Sie achten stets auf die Balance von Ein- und Ausgaben.

Wenn Sie Ihren Betrieb vor einer Zahlungsunfähigkeit bewahren wollen, dann fragen Sie jetzt bei mir an: office@betriebsoptimierer.at